HSG Langenargen-Tettnang

Hippos - Unnötige Niederlage zum Abschluss – Hippos als Meistermacher

87 mal gelesen

GV – Vergangen Sonntag musste die Hippos in der Kreisliga B Bodensee in Kluftern, beim dort ansässigen FC, eine unnötige und schmerzliche Niederlage einstecken. Die stark ersatzgeschwächten Gäste verloren zum Abschluss der Saison denkbar knapp mit 22:21.

Kurz vor Spielbeginn hagelte es reihenweise krankheits- und verletzungsbedingte Absagen, was die See-Hippos, zumindest was das Personal anging, zum Improvisieren zwang. Und so wurde kurzer Hand aus einer scheinbar klaren Sache, ein schweres Auswärtsspiel mit einem sehr geringen Spielerwechselkontingent. Die Gäste begannen mutig und führten nach vier gespielten Minuten mit 1:2, dennoch wurde es ein eher zähes, wenn auch ausgeglichenes Spiel. Fairerweise muss man anmerken, dass an diesem Nachmittag handballerische Magerkost von beiden Seiten geboten wurde. Was bei strahlendem Sonnenschein die Zuschauer durch zahlreiches Fernbleiben honorierten.

Der FC nutze Schwächen in der Defensive der Gäste und kam zu einigen leichten Toren, was eine stetige Zwei-Tore-Führung in Durchgang eins zu Folge hatte. So führten die Hausherren in der neunten Minute mit 4:2. Auch nach dem Ausgleichstreffer zum 6:6 ließen sich die Klufterner nicht beirren und erhöhten im folgenden Spielverlauf bis Minute 23, auf 10:7 zu einer einmaligen Drei-Tore-Führung. Das zerfahrene Spiel bewegte sich gemächlich in Richtung Pausentee. Die Abwehrreihen standen gegen Ende des ersten Durchgangs zwar etwas besser, doch im Angriff blieb es weiterhin schwach. Die Seiten wurden dann beim Stande von 11:9 gewechselt.

Mit Wiederanpfiff schienen die See-Hippos kurzfristig wie ausgewechselt zu sein. Ein guter Start und die beste Phase des Spiels ermöglichte binnen zehn Minuten, mit 13:15 in Führung zu gehen. Kluftern blieb jedoch auf Tuchfühlung und glich drei Minuten später zum 16:16 aus. Jetzt wurde das nicht hochklassige Derby wenigstens spannend. Sichtbar schwanden bei beiden Teams die Kräfte. Immer wieder legten die Hippos im folgenden Spielverlauf ein Tor vor und kassierten postwendend den Ausgleich, 18:18 in der 47. Minute, 20:20 in Minute 52 und zu guter Letzt 21:21, vier Minuten vor dem Ende. Danach blieben mehrere gute Einschussmöglichkeiten, der eigentlichen Crunchtime-Spezialisten, für eine Spielentscheidung zu Gunsten der Hippos, leider ungenutzt. Die Gastgeber ihrerseits nutzten die eine sich noch bietende Gelegenheit und so verlor man zum Saisonabschluss unnötig mit 22:21 in Friedrichshafens Vorstadt.

Nicht nur, dass die Hippos personell stark dezimiert waren, nein, sie mussten auch gegen eine einseitig geführte Partie ankämpfen. Sicher lag es am Ende nicht am Unparteiischen, denn das Manko war in den entscheidenden Phasen, die eigene Chancenverwertung.

Durch die Niederlage haben die Hippos Oberstaufen-Lindenberg vorzeitig zum Meister gemacht. Es gab am Ende einer fulminanten Saison also ein lachendes und ein weinendes Auge. Über die ganze Saison hinweg war es eine tolle Leistung und mannschaftliche Geschlossenheit der See-Hippos, was auch mit der Vize-Meisterschaft belohnt wird. Das kann auch diese schmerzliche Niederlage nicht nehmen.

Für die HSG-3 spielten:
Alfons Müller (Tor), Georg Vögele, Manuel Knierim, Sascha Merath, Ralf Zeinar, Marc Dreher, Johannes Widmann, Alexander Schulze, Adrian Krauß und Jesper Schiewe




Hauptvereine