HSG Langenargen-Tettnang

Hippos - Hippos gewinnen „Die Mutter aller Derbys“ klar für sich

310 mal gelesen

GV – Vergangen Samstag wurde ein Derby der besonderen Art in der Kreisliga B ausgetragen. Sensationell und unerwartet deutlich schlugen die Hippos, in heimischer Halle das sogenannte Perspektiv-Team (Herren 2), mit 31:19.

Es war das Heimspiel der Hippos, auch wenn gleich das Perspektiv-Team keine allzu weite Anreise zum Auswärtsspiel hatte. Ungewohnt war DAS Derby für alle Beteiligten allemal. Eine solche Konstellation kannte man bisher nur von Trainingsspielen. Nun musste der Schalter aber auf Punktspiel umgelegt werden. Über 60 Minuten gelang dies den Hausherren, vielleicht auch auf Grund der Erfahrung, deutlich besser als den Gästen.

Wie bereits im Vorfeld erwartet, haben sich beide Teams nichts geschenkt. Es entwickelte sich ein packendes, spannendes, erstes Derby mit unerwartet, deutlichen Vorteilen für die routiniertere Mannschaft.

Die Hippos wollten unbedingt dem Favoriten und Kontrahenten aus den eigenen Reihen Paroli bieten. Dass die Hippos dem vermeintlichen Favoriten jedoch die Grenzen aufgezeigte, konnte vor Anpfiff keiner erahnen. Die Gastgeber zeigten sich von Beginn an hochmotiviert, erwischten den besseren Start in die Partie und führten nach 4 Minuten bereits mit 2:0.

Man merkte, dass der Gegner sich in der Fremde nicht besonders wohl fühlte. Schnelle, überhastete und unsaubere Abschlüsse sowie einen überragenden Stefan Mayr im Tor der Hippos brachten, speziell die Gäste-Trainer zum Verzweifeln. Die Hippos kamen, zudem begünstigt durch eine verunsicherte Abwehrreihe der Gäste, immer wieder zu leichten Toren. Was sich bis zur 20. Minute in einer komfortablen 10:5 Führung niederschlug.

Bis zur Halbzeitpause verwalteten die Hausherren nun souverän diese Führung. Als Schlusspunkt des ersten Durchgangs und quasi mit dem Halbzeitpfiff netzte Routinier Georg Vögele (mit insgesamt 16 Treffern erfolgreichster Werfer) erneut sehenswert zum 14:8 Pausenstand ein.

Was hatten die Gäste vom See, angesichts des überraschenden Halbzeitstandes, noch dagegen aufzubieten? Leider nicht mehr viel. Und wer glaubte, die Hippos würden einbrechen, der wurde an diesem Tag eines Besseren belehrt. Auch in Durchgang zwei erwischten die Gastgeber den besseren Start. Und so sahen sich die (Ex)-Hippos und Gästetrainer Thomas Häufle und Ralf Zeinar in der 43. Minute, beim Stand von 20:10 gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. In Folge dessen verkürzte das Perspektiv-Team kurzzeitig auf 7 Tore Rückstand, was die starken Hippos jedoch nur wenig beeindruckte. Bis zur 53. Minute wurde mit 25:15 der alte Abstand wiederhergestellt. Kurz vor Schluss markierte Urs Biermann mit seinem 6. Treffer das 30. Tor zum Stand von 30:17.

Am Ende gewinnen historische Hippos durch einen souveränen Start/Ziel-Sieg das interne Derby recht klar mit 31:19 gegen das doch eher an diesem Tag Perspektivlos-Team.

Überaus erfreulich und vor allem erfolgreich verliefen die Debüts im Hippo-Trikot. Mit Andreas Breunig und Klaus Heinzler waren gleich zwei Debütanten im Einsatz. Beide überzeugten im Abwehrverbund und konnten sich zudem bei den Torschützen einreihen.

Die Hippos als Derby-Sieger, wer hätte das gedacht!? Man muss sich die Gemütslage dieses Derbys in etwa so vorstellen, als wenn der TSV 1860 München, den großen FC Bayern mit 5:0 aus der Allianz Arena fegt.

Fortsetzung folgt… Das Rückspiel bzw. Gastspiel der Hippos findet leider erst Anfang 2019 in Tettnang statt.

Für die HSG spielten:

Stefan Mayr (Tor), Georg Vögele, Manuel Knierim, Urs Biermann, Johannes Widmann, Alexander Schulze, Klaus Heinzler, Jesper Schiewe, Florian Lott, Linus Bonn, Sven Stöhr und Andreas Breuning




Hauptvereine