HSG Langenargen-Tettnang

1. Herren - Mühsamer HSG-Sieg gegen Biberach III

26 mal gelesen

LANGENARGEN (jgp) - Die Bezirksklasse-Handballer der HSG Langenargen-Tettnang I haben am Dienstagabend einen 23:19-Heimsieg gegen Biberach III errungen. Die Punkte waren jedoch äußerst hart erkämpft: Die Gastgeber errangen erst im letzten Drittel der Partie die Oberhand, und diese Phase war obendrein äußerst ungewöhnlich.

Genau vier Tore fielen zwischen der 37. und der 51. Spielminute; vom 16:16 ging es zum 18:18. Die Phase war von zahlreichen Fehlwürfen geprägt - und von der bereits zweiten roten Karte für Biberach. Die Disqualifikation zweier Gästespieler war zwar nicht zwingend Ausdruck einer übermäßig harten Biberacher Spielweise, sondern eher das Ergebnis äußerst ungeschickter Aktionen. Vor allem aber schwächten die Gäste sich auf entscheidende Weise selbst. 

Biberach war erst spät und nur mit neun Spielern angereist, die teilweise nach gegnerischer Aussage seit einem Jahr kein Handballspiel mehr absolviert hatten. Als den Gästen nach der zweiten roten Karte die Wechselmöglichkeiten fehlten, machte sich die schwache Kondition bemerkbar. Biberach verlegte sich fast nur noch aufs Verteidigen und wollte Zeit gewinnen. Die HSG hingegen hatte noch personelle Reserven. 

Bereits nach der ersten roten Karte für Biberach erzielte Langenargen-Tettnang binnen zwei Minuten drei Tore. In den letzten zehn Minuten gewannen die Gastgeber Oberwasser. Als anderthalb Minuten vor Schluss beim Stand von 21:19 aus HSG-Sicht erneut ein Biberacher vom Feld musste und Christian Zocholl den fälligen Siebenmeter zum 22:19 verwandelte, war die Partie endgültig entschieden. 

In den rund vierzig Minuten vor dieser kuriosen Schlussphase gingen erst die HSG in Führung (5:3), dann die Gastgeber, die ihren Zwei-Tore-Vorsprung nach der Pause (12:14) sogar bis auf 12:16 ausbauten. Langenargen-Tettnang leistete sich gegen die sehr erfahrenen und stark defensiv deckenden Biberacher viel zu viele Fehlwürfe. Erst lange nach Wiederanpfiff startete die HSG ihre letztlich erfolgreiche Aufholjagd.

Man habe bei Biberach III nach der deutlichen Niederlage bei Ulm& Wiblingen II (14:29) schlichtweg unterschätzt, gestand der HSG-Trainer Clemens Balle nach der Partie. Dabei hatte Biberach wenige Wochen zuvor einen 24:20-Heimsieg gegen Weingarten geholt. Eines immerhin stimmt Balle optimistisch: "Am Ende hat das Team nochmal richtig das Kämpfen angefangen. Wer weiß, wie diese Partie in der vergangenen Saison ausgegangen wäre."

HSG: Maximilian Bell, Julian Wenzel; Lukas Braunger, Noah Göppinger (2), Valentin Hirsch (1), Alexander Leppert, Markus Maag (2), Jonathan Marceau (2), Alexander Merath (5), Felix Steinacher (2), Nils Teichmann (2), Markus Wuhrer, Christian Zocholl (7/2).




Hauptvereine