HSG Langenargen-Tettnang

Hippos - Hippos schütteln Isny ab

85 mal gelesen

GV – Vergangen Samstag gewannen die Hippos ihr letztes Pflichtspiel in 2018 gegen einen der ärgsten Verfolger, den TV Isny, recht klar. In der Kreisliga B Bodensee setzten sich die Hippos am Ende mit 31:21 gegen die Allgäuer souverän durch.

Vor Spielbeginn trennte die Kontrahenten lediglich einen Punkt. Der Sieger, soviel stand fest, überwintert hinter der HSG Oberstaufen-Lindenberg auf Platz 2. Zudem war aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen, welche es zu begleichen galt. Motivation genug für die Hippos, um gleich von Beginn an den Gästen aus dem Allgäu aufzuzeigen, dass es heute keine Punkte aus Langenargen zu entführen gibt. Die Hausherren erwischten dem zufolge einen guten Start und führten schnell mit 4:1.

In der achten Spielminute erhöhten die Hippos auf 6:2 und in Minute 15. gar auf 10:5. Im Folgenden verloren die Gastgeber jedoch den Faden und ließen die Allgäuer zwischenzeitlich bis auf zwei Tore, sprich auf 11:9 herankommen. Erst eine Auszeit, gut neun Minuten vor der Pause, brachte die Hippos zurück in die Erfolgsspur und stellte im weiteren Spielverlauf den alten Vier-Tore-Abstand wieder her. Trotz vieler guter, jedoch ungenutzten Einschussmöglichkeiten stand es zur Pause, aus Sicht der Gäste, nur 16:12. Eine ausreichende, aber keine komfortable Führung, in Anbetracht der vielen liegengelassenen Großchancen.

Daher war die Marschroute für Halbzeit zwei klar. In der Abwehr kompakter stehen und die sich bietenden Chancen endlich konsequent verwerten. Und so kam es dann auch. Die Hippos, unterstützt von einem starken Stefan Mayr im Tor, standen in der zweiten Halbzeit hinten besser. Jedoch blieb die Abschlussschwäche anfangs bestehen. Wie schon in Durchgang eins, hatten die Hippos den besseren Start und erhöhten binnen der ersten fünf Minuten auf 19:13. Isny stemmte sich noch einmal gegen die drohende Niederlage und kam bis zur 48. Minute bis auf drei Tore heran. Beim Stande von 24:21 und ab der besagten 48. Minute stand das Hippo-Catenaccio endgültig. Bis zum Schlusspfiff erzielte die Allgäuer keinen einzigen Treffer mehr, im Gegensatz zu den See-Hippos. Die Schlussphase und somit der Jahresabschluss gehört zweifelsohne der Mannschaft der Stunde, den Hippos. Und so endete die Partie mit einem deutlichen 31:21 Heimerfolg.

Die Hippos überwintern durch diesen klaren und verdienten Start-Ziel-Sieg auf Tabellenplatz 2. Die Verfolger, der TV Isny und die TSG 1847 Leutkirch 2, konnten durch diesen Erfolg auf Abstand gehalten werden.

Hier noch ein paar interessante Fakten zum Spiel:

Unbestätigten Quellen zufolge lag der Altersschnitt in diesem Spiel wohl bei 35,3 Jahren, sprich es war geballte handballerische Erfahrung auf der Platte.

Einer, der erfahrenen Spieler ist Günter Schneider. Mit 50 noch ein Tor, diesen Kindheitstraum erfüllte er sich zwar schon gegen Hohenems 2. Und gegen Isny wurde sein Traum um nochmals 300% übertroffen.

Sascha Merath feierte nun auch sein spielerisches Debüt bei den Hippos, mit seinen ersten Einsatzminuten. Durch seinen beeindruckenden, beherzten und motivierten Auftritt, hat die Hippos-Anhängerschaft seit Samstag einen neuen Publikumsliebling!

Ein weiteres Kuriosum, vielleicht sogar ein Novum, lieferte unser Jüngling Damian Greiffendorf. Für ihn war es bereits das vierte Auseinandertreffen mit dem TV Isny in dieser Saison, leider blieb er auch im vierten Anlauf ohne Torerfolg.

Wir wünschen allen eine schöne, handballfreie Weihnachtszeit, frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr 2019.

Bleibt uns treu, denn wir sehen uns bereits am 13. Januar gegen den HC Hohenems 2 wieder.

Für die HSG spielten:
Michael Wenzel und Stefan Mayr (Tor), Georg Vögele, Manuel Knierim, Marc Dreher, Ralf Zeinar, Klaus Heinzler, Alexander Schulze, Günter Schneider, Markus Niedermann, Damian Greiffendorf, Sascha Merath, Johannes Widmann und Felix Stauber.




Hauptvereine